Archiv: Betrachtungen zum Kirchenjahr

Es gibt 77 Ergebnisse für "Betrachtungen zum Kirchenjahr"
Im Herzen Jesu offenbart sich die göttliche Liebe zu uns

Im Herzen Jesu offenbart sich die göttliche Liebe zu uns

Der heilige Josefmaria betrachtet, wie menschlich Jesu Herz ist und was es in uns bewirkt, wenn wir unser Herz nach seinem bilden: Wir werden barmherzig, friedfertig sein und verzeihen können, aber auch umkehren und das Herz befreien von Groll, Unverständnis und Kälte. Wir haben ja nur ein Herz: mit diesem lieben wir Gott und lieben wir die Menschen. Das Fest gibt einen guten Impuls, sein Leben mit der Gnade Gottes aus der Mitte des Seins her zu gestalten: eben aus dem Herzen heraus.

Der „große Unbekannte“ wirkt in uns, wenn wir es zulassen

Der „große Unbekannte“ wirkt in uns, wenn wir es zulassen

Der Heilige Geist wohnt in uns und bewirkt vieles. Alles, was wir erleiden, erfahren, durchmachen, erleidet er mit und hilft uns, es besser tragen zu können. Auch wenn wir ihn häufig nicht spüren, weswegen der heilige Josefmaria ihn "den großen Unbekannten" nannte, ist er da und wirkt in uns. Pfingsten ist eine gute Gelegenheit, mehr auf sein Wirken zu achten und den Umgang mit ihm zu suchen.

Wie der Heilige Geist Wunderbares in uns wirkt

Wie der Heilige Geist Wunderbares in uns wirkt

Der Heilige Geist ist wie jemand, der in einer Werkstatt - etwa einer Autowerkstatt - Pannen behebt. Im geistlichen Bereich sind "Pannen" beispielsweise Verständnisprobleme, die das Leben in Gemeinschaft beeinträchtigen. Wir verstehen uns gegenseitig besser und finden die richtige Sprache, wenn Gottes Geist hilft. Nur mit ihm können wir Freude an Gott finden und ihm für alles danken, wozu die vorliegende Betrachtung einen schönen Impuls gibt.

Ostern ohne Gottesdienst - aber Gott hört uns zu, immer wenn wir beten

Ostern ohne Gottesdienst - aber Gott hört uns zu, immer wenn wir beten

Gott möchte, dass wir mit ihm reden. Daran hat Jesus uns erinnert. Wenn wir beten, kann er uns hören und nimmt uns ernst. In Jesus sehen wir: Der Tod ist nicht das Ende... unsere Perspektive als Christen ist das, was Jesus selbst passiert ist: die Auferstehung! Diese frohe Botschaft können wir - wie die Jünger von Emmaus - unseren Freunden weitergeben. Dr. Wolfgang Weber aus Berlin richtet sich mit diesem Gebetsimpuls, den er dieser Homepage zur Verfügung stellt, an junge Leute.

Wir nähern uns dem Heiligen Geist, der Quelle innerer Kraft

Wir nähern uns dem Heiligen Geist, der Quelle innerer Kraft

Für die Tage von Christi Himmelfahrt bis Pfingsten empfiehlt Andreas Kuhlmann ein Gebet zum Heiligen Geist, das der heilige Josefmaria 1934 niederschrieb. Dieses Gebet hat schon vielen Christen geholfen, Verstand, Herz, und Willen dem Heiligen Geistes zu öffnen, seelische Leere und Kälte zu überwinden, neue Vitalität zu schöpfen und Gott und die Mitmenschen großherzig zu lieben